Adalbert Stifter 
Orte und Bilder

Porträt Adalbert Stifter

Diese Website will nicht mehr als lediglich Orte aus Adalbert Sftifters Leben und künstlerischem Schaffen mit einigen Aufnahmen illustrieren.
Das Angebot ist noch bescheiden, wird aber sukzessive erweitert, jedoch nie vollständig sein.
Helfen Sie mit beim Ausbau der Webbsite!
Mehr dazu hier

Kurzbiografie

Adalbert Stifter, geboren am 23. 10. 1805 in Oberplan (heute Horní Planá), Südböhmen, als Sohn einer Leinenweber- und Flachshändlerfamilie. 

1818–1826 Gymnasium am Benediktinerstift Kremsmünster. Studium der Rechtswissenschaften, später der Mathematik und Naturwissenschaften an der Universität Wien, Hauslehrertätigkeit. 

Maler und Schriftsteller, ab 1840 Veröffentlichung von Erzählungen in Almanachen und Zeitschriften. 

Im Revolutionsjahr 1848 Übersiedlung nach Linz, ab 1850 Landesschulinspektor für die Volksschulen in Oberösterreich, Landeskonservator (1853) und Begründer der OÖ. Landesgalerie. Mitbegründer der Realschule zu Linz. 

Ab 1863/64 zunehmende Krankheit, der Stifter am 28. 1. 1868 nach einem Schnitt mit dem Rasiermesser in den Hals erliegt.

Wichtige Werke

Studien
(darin u.a. Das Heidedorf, Der Hochwald, Die Mappe meines Urgroßvaters)

Bunte Steine
(mit der Vorrede vom „sanften Gesetz“, Granit, Kalkstein, Bergkristall u.a.)

Der Nachsommer
(Bildungsroman)

Witiko
(historisches Prosaepos)

Schauplätze aus Stifters Schaffen | Museen

Geburtshaus in Oberplan (Horní Planá / CZ)

Heimat- und Stifter-Museum in Schwarzenberg (A)

Stifter-Museum Lackenhäuser im Rosenberger Gut (D)

© Daniel Schweizer | Moosstrasse 8, CH-3550 Langnau | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!